Nordrhein-Westfalen-Zeichen - Mit Erlass vom 01. Oktober 2009 (MBl.NRW. 2009 S. 530) ist das Nordrhein-Westfalen-Zeichen zur Verwendung durch Jedermann freigegeben worden.
Team-Regeln

Unsere Team-Regeln

Folgende Regeln sollen das gemeinschaftliche Zusammentreffen und das Spielen miteinander regeln und sicherer machen. Daher muss jedes Mitglied sich diese Regeln durchlesen und diese auch befolgen. Zuwiderhandlungen werden mit sofortigem Spielverbot bestraft und bei Wiederholung von Regelverstössen zum sofortigen Ausschluss aus dm Team geahndet.

In erster Linie soll der Spass an oberster Stelle stehen um gemeinsam dem Hobby nachzugehen. Da man aber auch mit Waffen hantiert und gegebenenfalls Unfälle sowie Verletzungen zu vermeiden versucht, werden diese Regeln aufgestellt.

Diese Regeln bleiben solange gültig, bis diese vom Team geändert oder erweitert werden. Sie haben für alle Mitglieder bindenden Charakter!

1. Eintrittsalter

2. Charakter der einzelnen Spieler

3. Teamkasse

4. Sicherheit

5. Sicherheitsregeln beim Umgang mit Airsoftwaffen

6. Tuning der Waffen

7. Erscheinungsbild und Ausrüstung

8. Fairplay und Trefferregelungen

9. Umweltschutz

10. Bewerbung / Anwärterschaft

1. Eintrittsalter:

Da es sich bei Airsoft um einen Teamsport handelt der mit Waffen und Waffen ähnlichen Gegenständen ausgeübt wird, wird eine geistige Reife vorausgesetzt. Nach den Erfahrungen der letzen Jahre wird das Eintrittsalter auf 25 Jahren festgesetzt.


2. Charakter der einzelnen Spieler:

Da es sich hierbei um einen Teamsport handelt, sind Einzelkämpfer, „Westentaschen Rambos“, Spieler die sich an keine Regeln halten oder sich nicht unterordnen können, sowie all diejenigen die das Thema zu ernst nehmen und/oder es übertreiben bei uns nicht willkommen! Man sollte immer bedenken, dass es sich hierbei nur um einen Sport bzw. ein Spiel handelt. Da Airsoft leider in der Bevölkerung immer noch nicht gerne gesehen bzw. es mit Argwohn betrachtet wird, sollte jedes Mitglied und jeder Spieler sich dieser Sache bewusst sein und dafür sorgen, dass unser Hobby ein besseres Ansehen in der Bevölkerung erlangt.


3. Teamkasse:

Jedes Mitglied ist verpflichtet einen monatlichen Mitgliedsbeitrag bezahlen. Der Beitrag beträgt zurzeit 5,- Euro. Aus der Teamkasse werden Anschaffungen die das Team betreffen bezahlt (Equipment, Zubehör, Munition (BB´s) etc., sowie Anmeldegebühren für Events oder Wettkämpfe.  Nach dem Ausscheiden aus dem Team  werden bereits gezahlte Beträge nicht mehr zurückerstattet.


4. Sicherheit:

Beim Spielen oder beim Spielbetrieb ist unbedingt die persönliche Schutzausrüstung zu tragen
(Schutzbrille!). Setzt ein Spieler oder Besucher diese Brille ohne erkennbaren Grund während des laufenden Spielbetriebes ab, wird derjenige sofort des Gelände verwiesen und alle Spielhandlungen abgebrochen.
Den Anweisungen des Einsatzleiters sind unbedingt Folge zu leisten. Kopftreffer sind bei uns nicht erlaubt! Das absichtliche anvisieren des Kopfes ist untersagt!
Schüsse auf kurzer Distanz werden nicht gerne gesehen und sollten deshalb nur mündlich angezeigt werden, bzw. es kann auch versucht werden den Gegner mit der eigenen Waffe zu berühren, was dann einem Treffer gleichkommt.
„Um die Ecke schießen“ wobei nur die Waffe um die Ecke gehalten und abgefeuert wird, ist strengstens verboten! Bei Verletzungen eines Spielers während eines laufenden Spiels, ist sofort mit dem Kommando „Time Out“ das Spiel zu unterbrechen. Das Kommando muss laut gesagt und auch nochmals über Funk durchgegeben werden. Danach ist die (möglichst) genaue Position des Verletzten anzugeben um Erste Hilfe leisten zu können. In dieser Zeit müssen alle anderen Mitspieler Ihre Waffen sichern und entladen um weitere Verletzungen auszuschließen.

Bei Verstößen gegen die oben genannten Sicherheitsregeln, erfolgt ein sofortiger Ausschluss aus dem laufenden Spiel. Bei Wiederholungen kann es sogar bis zum Ausschluss aus dem Team führen!


5. Sicherheitsregeln beim Umgang mit Airsoftwaffen:

  • Niemals die Mündung in Richtung von Personen oder Tieren halten, oder unbeteiligte Personen oder auf Tiere schießen. Man macht sich strafbar oder man kann belangt werden, wenn man fremdes oder öffentliches Eigentum beschädigt, Personen oder Tiere verletzt. Dies gilt auch für unbeabsichtigtes schießen.
  • Niemals auf harte Objekte schießen, das BB könnte zurückprallen und einen eventuell verletzen.
  • Entferne den Mündungsschutz nur unmittelbar vor dem verlassen der Sicherheitszone (Safezone).
  • Betätige niemals den Abzug mit aufgesetztem Mündungsschutz.
  • Lege den Finger nur unmittelbar vor dem Schießen an den Abzug.
  • Schaue nie direkt in die Mündung. Das ist extrem gefährlich, unabhängig vom Ladezustand der Waffe. Wenn man von einem BB direkt ins Auge getroffen wird, kann man unter Umständen das Augenlicht verlieren.
  • Lager die Waffe in der Weise, dass Unbefugte keinen Zugriff darauf haben.
    Setze den Mündungsschutz auf die Waffe und entnehme die Batterie.
  • Befördere die Softairwaffe nur im gesicherten Zustand, mit aufgesetztem Mündungsschutz in einem Futteral oder Koffer der abgeschlossen ist, getrennt vom Akku und von der Munition.
  • Nachdem das Magazin herausgenommen wurde, können sich noch BB’s im Patronenlager befinden.
    Nachdem man das Magazin entfernt hat, ist die Mündung in eine sichere Richtung zu halten und den Abzug zu betätigen, um sicherzustellen, dass sich keine BB’s mehr im Patronenlager befinden. Anschließend die Waffe sichern und den Mündungsschutz aufsetzen.
  • Airsoftwaffen sollten nur von Fachpersonal zerlegt oder repariert werden.

 

6. Tuning der Waffen:

Das Team nimmt sich das Recht heraus, ohne vorherige Ankündigung stichprobenartig die Waffen der einzelnen Mitglieder mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Messgerätes zu überprüfen. Stellen sich dabei Abweichungen heraus die nicht den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen, wird die Waffe nicht mehr zu den Spielen bzw. Trainings zugelassen und das Mitglied wird verwarnt, mit der Auflage die Waffe wieder soweit herzustellen, das die Werte wieder den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen bzw. die Waffe zur Kontrolle beim Bundesamt für Beschusswesen vorzustellen (kostenpflichtig, ca. 40,- Euro für eine Prüfung). Weitere rechtliche Schritte gegen das Mitglied bleiben dem Team vorbehalten.
Erweiterungen (das Aussehen der Waffe verändern, sog. „Modden“) der Waffen dürfen auch nur im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen vorgenommen werden. So ist z.B. der Anbau einer Lampe oder einer Laserzielvorrichtung an den Waffen in Deutschland gesetzlich streng verboten!


7. Erscheinungsbild und Ausrüstung:

Für das einheitliche Erscheinungsbild unseres Teams gehört die persönliche Schutzausrüstung die von dem Team vorgeschrieben wird und sich um die Beschaffung jedes einzelnen Mitgliedes selber kümmern muss. Das Team kann nur Hilfestellungen bei der Beschaffung geben und evtl. sind auch Sammelbestellungen möglich. Auch um die Pflege und Einsatzbereitschaft der Ausrüstung muss sich jedes Mitglied selber kümmern.

Die persönliche Schutzausrüstung besteht aus festem Schuhwerk, einer einheitlichen Einsatzkleidung, einer Taktikweste, Handschuhen, Ellbogen- und Knieprotektoren, sowie einem Helm, Gesichtsmaske (Balaclava) und selbstverständlich der Schutzbrille, ohne die es gar nicht erst geht. Alles zusammen genommen wirkt diese Schutzausrüstung wie eine Uniform, die mit unserem einheitlichen Abzeichen zu unserem Team gehört und somit ein Zugehörigkeits- und ein Gemeinschaftsgefühl hervorrufen soll.
Waffen gehören auch zu den Ausrüstungsgegenständen und zum Gesamtbild. Von uns werden alle gesetzlichen Bestimmungen eingehalten und auch von Seiten des Teams immer wieder stichprobenartig kontrolliert. Auch wenn es sich hierbei um Airsoft-Waffen handelt, den Respekt sollte man der Waffe gegenüber niemals verlieren.

Folgende Ausrüstungsgegenstände muss jedes Mitglied besitzen bzw. sich in einem festen Zeitrahmen zulegen:

Waffen:

  • 1 Primärwaffe (Langwaffe), mit einer Leistung von mehr als 0,5 Joule bis max. 2 Joule und
  • 1 Sekundärwaffe (Kurzwaffe / Faustfeuerwaffe) mit einer Leistung von mehr als 0,08 bis max. 2 Joule
  • Jeweils einen Mündungsschutz für die Waffen (Auf Events ist so etwas Pflicht!)

Für das spielen in Deutschland und im Ausland, gelten die zurzeit gültigen Gesetze des jeweiligen Landes. Die Waffen müssen dem geltenden Recht entsprechen. Jedes Mitglied ist für seine Waffen verantwortlich. Das Team übernimmt keine Verantwortung und auch keine Haftung für die Waffen der Mitglieder.

Schutzkleidung / Einsatzkleidung:

  • Die S.W.A.T-typische Einsatzuniform (Overall oder Zweiteiler) in Schwarz
  • Festes Schuhwerk
  • Taktischer Beinholster für die Sekundärwaffe
  • Taktische Einsatzweste
  • Einsatzhelm in Schwarz, Bauform P.A.S.G.T.
  • Sturmhaube in schwarz
  • Einsatzhandschuhe in schwarz
  • Taktische Ellbogen- und Knieschoner

Persönliche Schutzausrüstung:

  • Schutzbrille mit Gummiband und / oder
  • eine weitere Schutzbrille mit Bügeln (u.a. wenn man als nicht Spieler (Gast) sich auf einem
    Airsoft-Gelände aufhält

Taktische Ausrüstung:

  • 1 Funkgerät, PMR-Funk, 8 Kanal, Frequenz 446 MHz, max. 500mW
    (mit Headset oder Handmikrofon etc.)
  • 1 kleine Taschenlampe

Weitere Einsatzkleidungen bzw. taktische Ausrüstungsgegenstände (z.B. Gasmaske, Taschenwerkzeug-Tool
etc.) können nach vorheriger Absprache von jedem Mitglied selber angeschafft werden. Es sollte nur dem gesamten Erscheinungsbild dienen und sich nicht davon abheben.
Bei der Auswahl der Ausrüstung und Kleidung (Marke, Typ etc.) ist es jedem Mitglied freigestellt, sich die Sachen nach dem eigenen Geschmack und Vorstellungen zu besorgen. Es müssen nur die oben genannten Vorgaben und die gesetzlichen Bestimmungen der Bundesrepublik Deutschland, nach gültiger Fassung, eingehalten werden. Zum gemeinsamen Erscheinungsbild gehört auch ein Abzeichen des Teams, das an den Oberarmem der jeweiligen Einsatzuniform getragen werde sollte. Das Abzeichen wird vom Team zum Selbstkostenpreis ausgegeben.


8. Fairplay und Trefferregelungen:

Da es sich bei Airsoft um ein teamorientiertes Spiel handelt ohne große Treffermarkierungen, wie z.B. beim Paintball, wird großen Wert auf die Fairness gesetzt. Treffer werden mit dem Anheben des rechten Armes mit dem gleichzeitigen Ausrufens „Hit!“ bekannt gegeben. Je nach Situation und Spielart hat dann der getroffene Spieler sich auf den Boden zu setzen und sich ruhig zu verhalten oder das Spielfeld mit angehobenem rechtem Arm zu verlassen. Während das Spiel noch läuft, hat der angeschossene absolute Funksperre!
Wenn wiederholt gegen diese Regel verstoßen wird, hat der Spieler fürs erste Spielverbot. Bei Spielen mit anderen Teams oder auf Events gelten andere, vorher gemeinsam oder vom Turnier vorgegebene, Regeln!
Nur mit einer solchen freundlichen Art und Weise kann man mit Spaß längerer Zeit zusammen spielen!


9. Umweltschutz:

Da man auch einige Spiele im Freien abhält, muss jeder Spieler auf den Umweltschutz achten. Mitgebrachte Getränke und Speisenverpackungen sind wieder mitzunehmen. Leere CO2- oder Gaskartuschen sind nach dem Spiel wieder aufzusammeln und der Abfallentsorgung zuzuführen. Es werden nur biologisch abbaubare BB´s (Sog. Bio-BB´s) verwendet. Andere BB´s sind bei uns nicht zugelassen. Am besten packt man sich immer eine oder zwei Mülltüten zu seiner persönlichen Ausrüstung.


10. Bewerbung / Anwärterschaft:

Jede Bewerbung hat schriftlich zu erfolgen. Die hier aufgeführten Regeln sind bindend. Mit seiner Bewerbung  bestätigt der  Bewerber, dass er das Mindestalter erfüllt und die Regeln akzeptiert. Bewirbt er sich unter falschen Angaben, wird die Bewerbung nicht weiter verfolgt und der Bewerber wird auf Lebenszeit ausgeschlossen.

Ablauf der Bewerbung:

Nach der schriftlichen Bewerbung wird der Bewerber zu einem persönlichen Gespräch und evtl. zu einem Probespiel eingeladen. Erst danach wird über eine Aufnahme als Anwärter entschieden. Die Anwärterzeit kann zwischen drei und sechs Monaten variieren. Nach Ablauf dieser Zeit entscheidet dann das Team, unter Befragung der gesamten Mitglieder, ob der Anwärter übernommen wird oder nicht. In der Anwärterzeit kann der Anwärter ohne Angaben von Gründen jederzeit das Team wieder verlassen. Auch das Team hat das Recht den Anwärter ohne Angaben von Gründen wieder aus der Anwärterschaft, und somit auch aus dem Team, zu entlassen.

Doppelmitgliedschaften zu anderen Airsoft-Teams sind nicht erlaubt!

Die Gesamtmitgliederzahl wird auf eine maximale Anzahl von Mitgliedern festgesetzt. Wird diese Anzahl erreicht, werden bis auf weiteres keine weiteren Bewerbungen akzeptiert bzw. neue Mitglieder in das Team aufgenommen.

© 2008-2016 by Webmaster , SWAT-Einsatz-Team.de ; bestimmte Rechte vorbehalten.

Impressum | Datenschutzerklärung