Nordrhein-Westfalen-Zeichen - Mit Erlass vom 01. Oktober 2009 (MBl.NRW. 2009 S. 530) ist das Nordrhein-Westfalen-Zeichen zur Verwendung durch Jedermann freigegeben worden.
Umarex PG50

Review über Pistole – UMAREX® – PG 50 GBB

Allgemeine Angaben:

Name:

PG 50 – Pistole als GBB

Hersteller / Importeur:

Umarex®

Gekauft bei:

A.S.M.C

Preis:

39,00 €

Technische Daten:

Typ:

Kurzwaffe, Pistole

System:

Gas Blow Back (GBB)

Länge:

195 mm

Gewicht:

508 g

HopUp:

Nein

Kaliber:

6 mm Rundkugeln

Material:

Kunststoff (Polymer) – Griffstück und Schlitten
Innenlauf und Magazin bestehen aus Metall.

Magazinkapazität:

14 Schuss

Energie angegeben:

<2 Joule

Energie gemessen:

(folgt später)

Lieferumfang:

Verpackung und Inhalt:

Die Pistole kommt in einem kleinen Karton mit einer Styroporeinlage, in der die Waffe liegt.
Neben der Waffe befindet sich noch eine Anleitung
in 4 Sprachen, das Magazin und ein kleiner Beutel mit BB´s, sowie ein Speedloader, allerdings ohne Adapter für ein Pistolenmagazin, dafür ist ein kleiner Beutel mit div. Ersatzdichtungen mit im Lieferumfang vorhanden.

Verarbeitung:

Ersteindruck:

Es handelt sich hierbei um einen Nachbau einer bekannten deutschen Dienstpistole (SIG P220).
Die Waffe besteht komplett aus Kunststoff (Polymer) und wurde recht sauber verarbeitet.

Der Schlitten lässt sich sehr leicht bewegen und rastet bei einem leeren Magazin auch hinten ein, so das man sofort erkennen kann, dass man keine Munition mehr hat. Der Abzug ist dann blockiert.

Der Abzugshahn ist zwar beweglich, hat aber weiter keine Funktion. Er dient somit nur der Optik, genauso wie der Kammerverschluss, der ebenfalls keine Funktion besitzt.

Das Magazin sitzt leider recht locker in der Waffe und klappert dementsprechend.

 

Bedienungsanleitung:

Die Bedienungsanleitung liegt im Format DINA5 als ein kleines Heft vor und ist in 4 Sprachen verfasst.
Durch die zahlreichen Abbildungen ist diese recht  verständlich.

Markings:

Original Markings oder andere:

Original-Markings sind auf der Waffe nicht zu finden.
Auf der einen Seite findet man den Schriftzug „UMAREX PG 50“ und auf der anderen Seite nur die Angabe des Kalibers und das Beschusszeichen.
Weitere Markings sind nicht vorhanden.

Handhabung:

 

Die Waffe ist recht leicht und liegt trotz ihres geringen Gewichtes ganz gut in der Hand.
Wie bereits erwähnt, lässt sich der Schlitten sehr leicht
bewegen. Der Sicherungshebel ist auf der linken Seite gleich hinter dem Abzug am Griffstück angebracht, so dass man ihn mit dem rechten Daumen gut erreichen kann. Da die Sicherung nur auf der linken Seite der Waffe zu finden ist, ist diese Waffe für Linkshänder nur eingeschränkt zu verwenden. Den Kammerfanghebel ist nur reine Optik und besitzt keinerlei Funktion. Wenn das Magazin leer geschossen wurde und somit der Schlitten in der hinteren Position verbleibt, muss man erst das Magazin entnehmen damit der Schlitten wieder nach vorne gleitet. Anders ist es bei dieser Waffe nicht zu machen.
In dem Magazin ist auch der Gastank untergebracht und kann mit Airsoftgas, wie bei einem Feuerzeug, von unten befüllt werden.

 

Zerlegen:

Zum Zerlegen der Waffe muß man den Zerlegehebel komplett aus der Waffe ziehen. Dann kann man den Schlitten nach vorne abziehen und somit die Waffe zerlegen.

Schusstest:

Es wurden folgende BB´s verwendet:

BIOSTAR BIO BBs 6mm , hell

Gewicht der BB´s:

0,20 Gramm

Ort des Tests:

Wohnung

Entfernung zum Ziel:

ca. 4-5 Meter

Verwendetes Gas:

Begadi small Medium Gas

 

 

 

Das Schussbild ist zwar etwas links oben, aber dafür sehr schön zusammen. Das hierbei verwendete Gas ist nicht gerade die erste Wahl, da es einfach zu schwach ist.
Man sollte schon auf ein etwas stärkeres gas ausweichen.
Eine Gasfüllung reicht auch gerade mal für ein Magazin.

Schussbild der Umarex PG50

Schlussbemerkungen:

Pro:

Geringer Preis

 

Kontra:

Die Verarbeitung hätte etwas besser sein können, aber für den sehr geringen Preis ist das zu verschmerzen.

Es gibt zurzeit keine Ersatzmagazine für diese Waffe nachzukaufen.

Sie besteht komplett aus Kunststoff (außer der Innenlauf und das Magazin).

Der Abzugshahn, sowie der Kammerfanghebel haben keine Funktion und dienen nur der Optik.

Das Magazin sitzt zu locker in der Waffe

 

Fazit:

Für jemanden der eine preiswerte Backupwaffe sucht und keinen gesteigerten Wert auf Originalität und Aussehen legt, ist mit dieser recht preiswerten Waffe gut bedient. Nachteilig anzusehen ist nur die Tatsache, dass es keine Ersatzmagazine zu kaufen gibt.

Bilder:

In diesem Karton wird die Waffe geliefert.

Im Lieferumfang befindet sich neben der Waffe selber noch ein paar Ersatzteile, ein paar BB´s sowie ein Speedloader, leider ohne Adapter für das Pistolenmagazin.

Auf der linken Seite befinden sich neben den Markings noch der Sicherungshebel und der Knopf für das Magazin. Alle anderen Hebel, ausser der Zerlegungshebel, sind nur Attrappen und haben keinerlei Funktion. Die Waffe besteht komplett aus Kunststoff.

Auf der rechten Seite der Waffe findet man die Kaliberangaben und das F im Fünfeck. Da man von dieser Seite aus die Waffe nicht sichern und man auch nicht das Magazin entnehmen kann, ist diese Waffe somit nicht für Linkshänder geeignet.

Wenn das Magazin leergeschossen wurde, bleibt der Schlitten in der hinteren Position hängen. Hier kann man auch gut erkennen, das der Kammerverschluss auch keinerlei Funktion besitzt. Auf dem folgenden Bild kann man es noch besser erkennen.

Kimme und Korn sind fest mit dem Schlitten verbunden und lassen sich nicht verstellen.

Hier sind noch mal die verschiedenen Hebel gut zu erkennen. Der erste, von Links, ist der Zerlegungshebel der komplett aus der Waffe gezogen werden muss um die Waffe zerlegen zu
können. Der Zweite ist die Sicherung, der nach unten gedrückt werden muss um die Waffe zu sichern und der dritte Hebel ist normalerweise der Schlittenfang, der hier aber keine Funktion besitzt.
Mit dem Knopf, unten am Abzugsbügel, kann man das Magazin aus der Waffe entnehmen.

Das Magazin kann bis zu 14 BB´s fassen und beinhaltet auch den Gastank.
Laut Bedienungsanleitung kann man dieses Magazin mit Hilfe des beiliegenden Speedloaders befüllen, auch ohne einen weiteren Adapter. Da das Magazin komplett aus Metall besteht ist es dementsprechend schwer, was aber bei der Handhabung der Waffe nicht stört, da diese recht gut ausbalanciert ist.

Über dieses Ventil am Boden des Magazins wird der Gastank befüllt.

Mit dem Knopf kann man restliches Gas aus dem Magazin entfernen.

Um die Waffe zerlegen zu können, muss man den Zerlegehebel aus der Waffe gerade herausziehen:

Dann kann man den Schlitten einfach nach vorne abziehen und somit die Waffe zerlegen.

So schaut der Schlitten von innen aus:

Hier kann man die Mechanik im innern der Waffe gut erkennen.
Einmal ohne Magazin...

... und einmal mit eingesetztem Magazin.

nach oben

© 2008-2017 by Webmaster , SWAT-Einsatz-Team.de ; bestimmte Rechte vorbehalten.

Impressum | Datenschutzerklärung