Nordrhein-Westfalen-Zeichen - Mit Erlass vom 01. Oktober 2009 (MBl.NRW. 2009 S. 530) ist das Nordrhein-Westfalen-Zeichen zur Verwendung durch Jedermann freigegeben worden.
Unsere Teamstruktur

Unsere Teamstruktur:

Unsere Teamstruktur - zum Vergößern bitte klicken

Zum Vergrössern bitte auf das Bild klicken. (öffnet sich in einem neuen Fenster.)

- Die Einsatzleitung; Funkname: „10-David“ oder “TOC”

Die Einsatzleitung (TOC - Tactical Operation Command) besteht normalerweise aus erfahrenen Leuten die als erstes am Einsatzort eintreffen und sich erst einmal einen Überblick über die gesamte Situation verschaffen.
Die ganzen Informationen werden gesammelt und erst einmal ausgewertet. Danach wird dann zusammen mit dem Eindringteam, oder auch „Einsatzteam“, oder „Angriffsteam“ genannt, in einem sog. „Briefing“ besprochen und die weitere vorgehensweise ausgearbeitet.


- Das Scharfschützenteam; Funkname: „Sierra-1“

Das Scharfschützenteam, oder auch „Präzisionsschützeneinheit“ genannt, besteht normalerweise aus zwei Leuten. Zum einen der Beobachter (der „Spotter“) und zum anderen der Präzisionsschütze (der „Sniper).
Aufgabe des Beobachters ist es, das Gebiet bzw. den Einsatzort genau im Auge zu behalten und wichtige Informationen an den Schützen bzw. an die Einsatzzentrale, oder gleich an das Eindringteam, weiter zu geben und mögliche Ziele zu identifizieren.
Der Präzisionsschütze muss dann mit Hilfe seines Präzisionsgewehres das Ziel „kampfunfähig“ machen, so dass keine Gefahr mehr von ihm ausgehen kann.
Werden mehrere Präzisionsschützen gleichzeitig eingesetzt, um zum Beispiel zwei Seiten eines Gebäudes zu beobachten, wird für diese der Funkname „Sierra-2“ verwendet.

- Das Eindringteam; Funkname: „Eindringteam“

Das Eindringteam, ist das eigentliche Team was im Einsatz vor geht. Das Team besteht normalerweise aus 5 Mitgliedern. Bei uns wird nach dem ECDA (everyone can do anything) Prinzip gespielt. Frei übersetzt bedeutet das nichts anderes als „Jeder kann alles“, sprich jeder Spieler kann zu jeder Zeit, die Position eines anderen Spielers einnehmen bzw. übernehmen. Wir tauschen auch regelmäßig untereinander die Positionen damit jeder Mal auf jeder Position spielen und somit auch Erfahrungen sammeln kann.

Das Eindringteam ist neben dem Gruppenführer (dem „Leader) noch mal in zwei kleine Gruppen aufgeteilt: In „Team-Rot“ und „Team-Blau“. Der Funkname beider Teams lautet wie der Gruppenname. In jedem dieser Teams sind immer zwei Spieler mit einer festen Aufgabe.
Im Team-Rot ist der erste Spieler der Aufklärer (der „Scout). Seine Aufgabe ist für die Aufklärung der Umgebung zuständig und geht als erster vor. Der zweite Spieler im Team-Rot ist der Rückendecker (der „Rear Guard“) und gibt dem ersten Spieler, dem Aufklärer, Deckung und sichert unter anderem nach hinten ab und hilft ihm bei der Aufklärungsarbeit. Das Team Rot dringt als erstes Team in ein Gebäude oder in einen Raum ein, wenn die Tür vom Aufbrecher geöffnet wurde.

Beim Team-Blau ist der erste Spieler der Aufbrecher (der „Breacher“), der für das gewaltsame Eindringen in Gebäuden oder Räumen sowie für die Festnahmen zuständig ist. Für das Aufbrechen verwendet der Spieler normalerweise eine Türramme. Der zweite Spieler aus Team-Blau ist der Angreifer (der „Trailer). Er unterstützt den Aufbrecher und wirft, unter anderem, eine Blendgranate in das Gebäude bzw. in den Raum sobald die Tür offen ist. Ansonsten gibt er dem Aufbrecher Deckung und ist ebenfalls für die Festnahme verdächtiger Personen zuständig.

Der Gruppenführer (der „Leader“) ist derjenige der die Situation richtig einschätzen und anhand der Informationen von der Einsatzzentrale und vom Aufklärer die richtigen Entscheidungen treffen muss.
Der Gruppenführer ist meistens der letzte der ein Gebäude oder einen Raum betritt. Er kommuniziert auch über Funk mit der Präzisionsschützeneinheit und mit der Einsatzleitung und gibt die Anweisungen an das Team-Rot und Team-Blau weiter.

Untereinander wird normalerweise ganz normal über die Sprache kommuniziert. Nur in bestimmten Fällen, wo es auf leises und taktisches Vorgehen ankommt, werden taktische Handzeichen verwendet. Wenn das Eindringteam aus taktischen Gründen getrennt vorgehen muss, wird auf die Kommunikation über Funk zurückgegriffen.
Damit es nicht zu unverständlichen Funksprüchen kommt, ist normalerweise immer der erste Mann im jeweiligen Team derjenige der mit dem Gruppenführer kommuniziert.

Wenn mehr Spieler als 5 vorhanden sind, werden einfach die Teams Rot und Blau erweitert oder gleich ein weiteres Eindringteam aufgebaut, was dann auf den Funknamen „Eindringteam-2“ hört.

nach oben

© 2008-2016 by Webmaster , SWAT-Einsatz-Team.de ; bestimmte Rechte vorbehalten.

Impressum | Datenschutzerklärung