Nordrhein-Westfalen-Zeichen - Mit Erlass vom 01. Oktober 2009 (MBl.NRW. 2009 S. 530) ist das Nordrhein-Westfalen-Zeichen zur Verwendung durch Jedermann freigegeben worden.
Visierungen

Zielfernrohre, Leuchtpunktvisiere (Reflexvisiere)

Die beliebtesten Zielvorrichtungen an den Airsoftwaffen sind die Leuchtpunktvisiere, die auch als Reflexvisiere, oder als „Red-Dot“ bezeichnet werden. Mit diesen Leuchtpunktvisieren kann man schnell und einfach ein Ziel erfassen und somit anvisieren.
Der Vorteil gegenüber „Kimme und Korn“ ist unter anderem der, das man mit beiden geöffneten Augen zielen kann und man sich somit weniger anstrengen muss um das Ziel ordentlich zu erfassen. Auch eine schnelle Zielerfassung ist mit einem solchen Visier möglich. Einige sind der Meinung das bei einem Leuchtpunktvisier, der leuchtende Punkt auf dem Ziel projiziert wird und somit den Laserzielvorrichtungen gleich kommt, die ja bekanntlich in Deutschland nicht erlaubt sind. Das ist so nicht richtig.
Bei den Leuchtpunktvisieren wird über eine kleine Diode ein Leuchtpunkt auf einen halbdurchlässigen Spiegel projiziert, der somit dann genau in das Auge des Schützen reflektiert wird. 
Anhand der (sehr) einfachen Darstellung eines solchen Leuchtpunktvisiers kann man das Funktionsprinzip gut erkennen:

Wie man unschwer erkennen kann, wird dabei das Ziel nicht „angeleuchtet“ und es wird auch kein leuchtender Punkt auf das Ziel projiziert. Somit sind die Leuchtpunktvisiere in Deutschland erlaubt.

Es gibt verschiedene Modelle auf dem Markt so das die Bauweise sich von Hersteller zu Hersteller unterscheiden. Auch bei der Farbe und der Form des Zielpunktes gibt es mittlerweile eine Menge an Unterschieden so das für jeden Geschmack etwas dabei ist. Bei einigen Modellen kann man sogar den Zielpunkt aus mehreren verschiedenen auswählen. Auch die Leuchtintensität ist bei einigen Modellen variabel.
Die Preise variieren von 20,- Euro bis hin zu über 400,- Euro.

Zielfernrohre kommen mehr auf den Scharfschützengewehren zum Einsatz da meisten mit diesen weite Entfernungen überbrückt werden. Auch kommt es bei der Verwendung eines Zielfernrohres auf eine ruhige Hand an, da das Zielen mit einem Zielfernrohr etwas schwieriger ist. Das kommt daher, dass das Zielfernrohr das Ziel auch vergrößert darstellt, wie z.B. bei einem Fernglas. Dafür ist das Zielen mit einem solchen Zielfernrohr wesentlich genauer. Der Aufbau eines Zielfernrohres ist dafür um so einiges komplizierter als bei einem Leuchtpunktvisier.
Dies ist nur eine sehr vereinfachte Darstellung eines Zielfernrohres:

Das eigentliche „Anvisieren“ des Zieles geschieht hier über ein „Fadenkreuz“ was in der Fachsprache „Absehen“ genannt wird.
Es gibt eine Menge an verschiedenen Absehen auf dem Markt. Mittlerweile gibt es auch Zielfernrohre die ein beleuchtetes Absehen besitzen. Das erleichtert das Zielen in der Dämmerung ungemein.
Hier sind mal zwei Bespiele eines Absehens aufgezeigt:

Das linke Absehen ist das sog. Standard Absehen 1.
Das rechte ist das Absehen 4.

Bei den Zielfernrohren gibt es auch eine Menge an verschiedenen Modellen auf dem Markt.
Einige teure Modelle besitzen auch die Möglichkeit die Vergrößerung variabel einzustellen.

Einfache, gute Zielfernrohre gehen so ab 100,- Euro los und nach oben hin sind keine Grenzen gesetzt.

Leider gibt es immer noch viele Spieler, die sich entweder ein Leuchtabsehen oder ein Zielfernrohr für Ihre Waffen kaufen um damit besser zielen zu können, und nach der Montage sehr enttäuscht sind, weil die Waffe nun viel schlechter schießt als vorher. Das liegt daran, dass diese Visiereinrichtungen vorher richtig eingeschossen werden müssen. Das bedeutet nichts anderes als das die Waffe und die Zieleinrichtung aufeinander abgestimmt werden müssen. Das ist zwar eine Zeitaufwendige und auch manchmal nicht gerade einfache Sache, die aber gemacht werden sollte, wenn man noch weiterhin Spaß an seiner neuen Zielvorrichtung haben möchte.

Angebracht werden diese Zieleinrichtungen über verschiedene Systeme an den Waffen.
Die weit verbreitete Variante sind die sog. „RAIL-Schienen“ die meistens schon an den Waffen fest angebracht sind. Vom Aussehen her erinnern diese an eine Eisenbahnschiene, daher auch der Name. Der Vorteil bei diesen Schienen ist der, dass man auch noch andere Zubehörteile außer den Visierungen an den Waffen anbringen kann. Weiterhin gibt es noch eine Menge mehr an verschiedenen Befestigungsmöglichkeiten, wie z.B. Klemmvorrichtungen für die MP5 und das G3, „Picantinnyschienen“, „Offset Side“ usw.
Man sollte nur darauf achten in welchem Maß das Montagezubehör vorliegt. Einige sind in Zoll und andere in cm angegeben. Deswegen sollte man immer darauf achten welches System für seine Waffe auch geeignet ist.

nach oben

© 2008-2016 by Webmaster , SWAT-Einsatz-Team.de ; bestimmte Rechte vorbehalten.

Impressum | Datenschutzerklärung